Warum ich mich jetzt auch unter die Bloggerszene mische


 

 


WARUM DIESER BLOG?


 

 

Gegenfrage: Warum eigentlich nicht?

Die Idee eines eigenen Blogs schwirrt mir schon längere Zeit im Kopf herum, aber nur vom Herumüberlegen kommt bekanntlich selten etwas zustande. Also dachte ich mir, ich mach das jetzt einfach. Wo mich das alles dann im Endeffekt hinführt, steht noch in den Sternen, aber wer weiß schon, wie die Welt in ein paar Wochen, Monaten, Jahren aussehen wird? Mir war es eigentlich nur wichtig es einfach anzupacken, denn überlegt mal: Wie oft reden Leute (einschließlich mir) von ihren Träumen, Zielen, Ideen und schaffen es jedoch trotzdem nicht, aus ihrer alltäglichen Routine auszubrechen? Schade eigentlich, oder?  Ja, ich weiß, dass das nicht immer leicht ist und wir alle viel um die Ohren haben und ein Ausbrechen aus routinierten Tagesabläufen oft mit Risiko und vielleicht auch Angst verbunden ist. Aber wenn man Dinge, die man sich im Kopf immer und immer wieder ausmalt, sie aber nicht in die Tat umsetzt – eben weil es bequemer ist auf gewohnten Pfaden weiterzugehen – bringt einen das im Leben auch nicht weiter. Spätestens nach ein paar Jahren kommt dann die ungemütliche Erkenntnis, dass man es doch wenigstens hätte versuchen können, anstatt immer nur davon zu reden. Auch wenn es dann vielleicht nicht so klappt, wie man es sich erträumt hat, kann man immer noch sagen: Ich habe es zumindest versucht. Gut! Und dann ist es immer noch möglich einen Schlussstrich zu ziehen und zu sagen: War wohl doch nix.

Mit diesem Wissen lassen sich dann auch mögliche neue Projekte viel leichter in Angriff nehmen, denn man muss sich nicht mehr dauernd den Kopf über dieses ewige „Was wäre wenn…“  zerbrechen. Und um das Ganze aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten: Anstatt eines Scheiterns kann dich dein Vorhaben natürlich auch enorm vorantreiben und beflügeln, sodass alles letzten Endes sogar noch besser wird, als du es jemals für möglich gehalten hättest. Egal, was passiert, Entscheidungen zu treffen und Dinge zu wagen bringt einen meiner Meinung nach immer weiter.

 

what if i fall

 

Okay, ich drifte vom Thema ab, sorry.

Lange Rede, kurzer Sinn. Warum jetzt also dieser Blog? Ich starte dieses Projekt aus dem einfachen Grund, weil ich Lust drauf habe. Kein großer Hintergedanke. As easy as that. Und heutzutage ist es wirklich kein Hexenwerk, einen Blog zu starten. Also gibt es nichts, was mich daran hindern könnte. Das Schreiben, Gedanken zu Papier zu bringen (oder wie hier eben in die Tastatur zu tippseln) und kreatives Gestalten sind schon sehr, sehr lang Beschäftigungen, denen ich mit großer Freude nachgehe. Warum also nicht auch hier im Netz. Hier finden meine Gedanken und Ideen einen gemütlichen und hoffentlich auch strukturierten Platz, ich kann über Themen schreiben, die mich interessieren und bewegen und bestenfalls erreiche ich durch meine Artikel gleichgesinnte Leute, mit denen es einfach Spaß macht, sich auszutauschen und gegenseitig zu inspirieren. Was ich möchte, ist einen virtuellen Platz zu schaffen, an dem ein lockerer Austausch zu Themen rund um Fitness, (vegane) Ernährung, Gesundheit im Allgemeinen (und worüber ich sonst noch so philosophieren möchte) stattfinden kann. Hier ist Raum für Fragen, Anregungen, Ideen, liebe Worte und gegenseitige Motivation. Also fühlt euch frei, überall euren Senf dazuzugeben.

Damit verabschiede ich mich für heute, sag danke für’s Lesen und wünsche uns allen einen spitzenmäßigen Tag.

xx

 

photo credits: Carina Reiter


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.