Vegane Minipizzas mit Sommergemüse


Bildschirmfoto 2016-07-24 um 15.02.34

Bildschirmfoto 2016-07-24 um 15.03.55

 

 


SUPER EINFACHE MINIPIZZAS


 

Der einfachste Pizzateig der Welt

Leute, ich bin grad so begeistert von diesem Teig. Zwei Zutaten. Keine Ruhephase. Hundertprozentig gelingsicher. Das klingt fast zu schön um wahr zu sein? Ja, das dachte ich mir auch, aber während ich diese Zeilen schreibe und an der letzten Minipizza knabbere, überlege ich schon, womit ich diesen fantastischen Boden das nächste Mal belegen kann. Weil er einfach so gut ist.

Ihr braucht wirklich nur

  • 450 g Dinkelvollkornmehl
  • und 400 g griechischen Soja-Joghurt

Diese beiden Zutaten vermengt ihr mit dem Knethaken eures Mixers bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Schon ist er bereit zum Ausrollen. Oder ihr macht es wie ich und drückt ihn einfach in die gewünschte Form.

Sauce und Belag

Bei der Sauce habe ich mich heute für die klassische Tomatenvariante entschieden und passierte Tomaten mit Tomatenmark verfeinert und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Vorstellbar wären aber genauso Pestos aller Art oder diverse Aufstriche. Beim Belag könnt ihr eigentlich alles verwenden, was das Gemüsebeet (oder der Kühlschrank) zu bieten hat. Passend zur Jahreszeit wollte ich etwas sommerlich leichtes und gleichzeitig feuriges, weshalb folgende Zutaten auf meinen Minipizzas landeten:

  • gelbe und grüne Zucchini
  • Cocktailtomaten
  • frischer Knoblauch
  • eine kleine Jalapeño
  • und frischer Basilikum (der erst auf die fertig gebackenen Minipizzas kommt)

 

Und wie ist das jetzt mit dem Käse?

Käse, vegan. Ööhm nein, das ist ein Widerspruch in sich. Da ich nicht besonders viel von „nachgebautem“ pflanzlichem Käse halte (aufgrund von Mangel an Geschmack und fragwürdigen Inhaltsstoffen), mixte ich mir schnell einen cremige Soße aus weißem Mandelmus. Nennen wir sie der Einfachheit halber einfach trotzdem vegan Käsesauce, okay? Okay. Also, für die vegane Käsesauce zum Überbacken der Minipizzas braucht ihr

  • 3 EL weißes Mandelmus
  • ein Schuss Wasser
  • Salz, Pfeffer und Kurkuma

Die Anleitung: Alles glattrühren – fertig 🙂 Mit der Wassermenge könnt ihr regulieren, wie flüssig/cremig ihr die Käsesauce haben wollt. Die Konsistenz sollte aber annähernd an die eines herkömmlichen Käsedips herankommen, damit sie sich später gut auf der Pizza verteilen lässt. Wenn die kleinen Pizzas geformt, mit der Sauce bestrichen, belegt und mit der Käsesauce besprenkelt sind, schiebt ihr sie bei 180°C in den Ofen, wo ihr sie für 15 – 20 Minuten backen lässt. Zum Schluss könnt ihr sie wie gesagt noch mit frischem Basilikum garnieren. Probiert es aus!

xx

 


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.