Geflochtenes Pestobrot


 


BROTZOPF GEFÜLLT MIT PESTO


Pestoliebe.

Wie ihr vielleicht in meinem letzten Beitrag gesehen habt, hab ich vor Kurzem ein super leichtes, frühlingshaftes Bärlauchpesto gemacht. Eine tolle Möglichkeit, Pesto mal für etwas anderes als Nudeln zu verwenden ist Pestobrot. Natürlich eignet sich hierfür jegliche Art von Pesto – mit selbstgemachtem schmeckt es meiner Meinung nach aber eindeutig am besten.

Brot mal anders

Eigentlich bin ich ja gar nicht so der Brot-Typ. Es kommt wirklich selten vor, dass ich mir zu Hause eine Scheibe nach der anderen reinzieh oder eine klassische österreichische „Jausn“ mit viel Brot esse. Dieses geflochtene Pestobrot hat es mir allerdings sehr angetan. So war das letzte auch schwuppdiwupp innerhalb von zwei Tagen bis auf den letzten Brösel aufgefuttert. Das Pestobrot ist schon in seiner reinen Form ein Genuss und eignet sich super als Snack zum Mitnehmen, als Beilage zu Salaten oder als Mitbringsel für Grillparties etc. Und schön anzusehen ist es obendrein.

Die Zutaten:

  • 500g (Dinkelvollkorn-) Mehl
  • 1 Packung Trockengerm
  • 300 ml Hafer- oder Reismilch
  • 50 ml Olivenöl
  • etwas Zucker und Salz
  • ca. 4 EL Pesto

 

Der Teig:

Für die Zubereitung vermengt ihr einfach alle Zutaten bis auf das Pesto (das brauchen wir erst später) in einer Schüssel und verrührt diese mit den Knethaken eures Mixers oder einfach mit den Händen. Das macht ihr so lange, bis der Teig schön geschmeidig und kompakt ist. Dann ab damit an ein gemütlich warmes Plätzchen. Also mit dem Teig. Was ihr inzwischen macht, ist mir hübsch wurscht. Lässt den Teig dort etwa eine Stunde lang chillen, bevor dann endlich das Pesto seinen großen Auftritt feiern darf.

Für den nächsten Schritt rollt ihr den Teig auf einem Blatt Backpapier zu einem Rechteck aus. Darauf verstreicht ihr dann das Pesto. Anschließend rollt ihr den bestrichenen Teig auf und schneidet ihn einmal der Länge nach durch. Diese zwei Stränge verwickelt ihr dann zu einem Zopf. Oder ihr macht es so wie ich und halbiert das Ganze zuerst und macht dann zwei kleine Zöpfe. Ist etwas einfacher. Achja, vergesst nicht den Ofen vorzuheizen – ca. 175°C.

       IMG_6139neu    IMG_6141neu

       IMG_6144neu    IMG_6146neu

Dann ist das Pestobrot schon bereit für den Ofen. Dort wird es etwa 30 Minuten lang gebacken bis die Oberfläche leicht goldbraun ist. Mmmh, dieser Duft…

xx

IMG_6156neu

 


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.