Challenge: Wir sind auch ohne Zucker süß genug!



5 WOCHEN ZUCKERFREI – MITMACHEN ERWÜNSCHT!


 

Zucker, du kleines süßes Biest.

Prinzipiell bin ich nicht der Fan von Einschränkungen oder persönlich auferlegten „Verboten“ was bestimmte Lebensmittel angeht. Wer ein wenig in sich hinein hört und sich mit gesunder Ernährung (ich weiß, das ist ein sehr dehnbarer Begriff) beschäftigt, wird früher oder später merken, was einem gut tut und was man eventuell weglassen kann, ohne es zu vermissen. Und ja, hierbei schieden sich die Geister, wenn es beispielsweise um Lebensmittelgruppen wie Fleisch- und Milchprodukte geht – ich werde zu diesem Thema auch gerne mal einen eigenen Post schreiben – aber trotzdem gibt es bestimmte Nahrungsmittel, bei denen die Mehrheit einer Meinung ist.

Zucker ist ein ebensolches Nahrungsmittel. Es wird wohl kaum jemanden geben, der aus vollster Überzeugung Zucker als gesundheitsfördernd zu bezeichnen. Und hierbei spreche ich klarerweise nicht von natürlich vorkommendem Fruchtzucker. Die Rede ist von raffiniertem Industriezucker, welcher mittlerweile in fast jedem verarbeiteten Produkt, das es im Supermarkt zu kaufen gibt, in rauen Mengen enthalten ist.

Doch seien wir uns mal ehrlich: Natürlich wissen wir, dass Zucker schädlich ist, nicht nur für unsere Zähne, sondern vor allem auch für unsere langfristige Gesundheit. Trotzdem lauern tagtäglich süße Verlockungen aller Art, zu denen wir nicht nein sagen können. Und das muss man ja auch nicht. Was gibt es denn Schöneres als hin und wieder ein Stück Kuchen zu genießen? Aber muss es dann immer noch ein zweites Stück davon sein? Und dann noch der Zucker im Kaffee? Und im gekauften Fruchtjoghurt? Und im Ketchup? Uns ist meistens gar nicht bewusst, wie viel Zucker wir eigentlich über den Tag verteilt zu uns nehmen.

Die  Challenge.

Um noch mal auf meinen einleitenden Satz zurückzukommen: Im Grunde genommen halte ich wirklich nicht viel von Einschränkungen beim Essen, sofern man bewusste Entscheidungen trifft. Trotzdem ist Zucker so eine Sache, wo es mir sinnvoll erscheint, meinem Körper hin und wieder mal eine Pause zu gönnen. Darum auch diese Challenge. Das letzte Mal, als ich quasi auf Zuckerentzug war, habe ich ganze acht Wochen durchgehalten. Wobei man wirklich sagen muss, dass ich nach etwa fünf Wochen bereits kein wirkliches Verlangen mehr danach hatte.

An alle die mitmachen wollen: Denkt daran, es geht darum, eure Geschmacksnerven wieder mal zu desensibilisieren, euren Blutzuckerspiegel vor unnötig hohen Schwankungen zu bewahren und darum, bewusste Entscheidungen beim Essen zu treffen. Ich verspreche euch, ihr werdet euch zunehmend besser fühlen und das Verlangen auf den süßen Energiekick zwischendurch wird immer mehr verschwinden. Ja, die ersten paar Tage sind erfahrungsgemäß immer die härtesten, aber wenn ihr diese geschafft habt, wird es jeden Tag leichter. Denkt wirklich von Tag zu Tag. Jeden Tag ein Häkchen setzen und stolz sein, eurem Körper etwas Gutes getan zu haben.

Die Checkliste:

  • kein raffinierter Zucker für die nächsten 5 Wochen
  • achtet darauf, dass sich in den meisten Fertigprodukten auch jede Menge Zucker versteckt
  • esst stattdessen lieber ganze, unverarbeitete Lebensmittel wie Getreide aller Art, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst
  • achtet darauf, genügend Flüssigkeit zu euch zu nehmen
  • beobachtet, was sich mit eurem Körper verändert – wie wirkt sich der Verzicht auf eure Stimmung, auf euren Schlaf und eure Produktivität aus?
  • haltet durch! 🙂 Bestimmt wird euch früher oder später der Heißhunger packen (vermutlich eher früher, denn die ersten Tage werden wahrscheinlich im wahrsten Sinne des Wortes kein Zuckerschlecken werden) – gerade in solchen Momenten solltet ihr Willensstärke zeigen und euch bewusst fragen: Brauch ich das gerade wirklich?
  • denkt daran, dass das Ganze auch Spaß machen soll und seht es als Experiment – probiert neue Rezepte aus, werdet kreativ, probiert gegebenenfalls alternative Süßungsmittel wie Xylit (Birkenzucker), Trockenfrüchte oder Kokosblütenzucker aus.

Ich werde euch zwischendurch bestimmt mal ein Update von mir geben. Genauso würde ich mich aber auch über eure Erfahrungen freuen, also lasst es mich gerne hier, auf Facebook oder auf Instagram wissen, wie es euch dabei geht! So, genug für heute, ich mach mir dann mal zuckerfreie Dattel-Kokos-Bällchen.

xx


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.